Medizinsche Fachangestellte

Der/die medizinische Fachangestellte

(bis Juli 2006 Arzthelfer/in) arbeitet zum größten Teil in einer Arztpraxis bzw. in einer Klinik. Dabei kommen noch mehrere Arbeitsgeber in Frage. Die Bundeswehr ist ein großer Arbeitgeber, in den San-Bereichen werden medizinische Fachangestelle (MFA) ebenso benötigt, wie bei verschiedenen Behörden. Die Aufgaben der MFA sind vielzählig und unterschiedlich. Die Aufgaben sind stark davon abhängig in welchem Bereich man tätig ist. Nicht jede Arztpraxis gleicht der anderen, es gibt nicht für alle Fachärzte eine eigene Ausbildung. Die Ausbildung ist allgemeint. Hier unterscheiden sich nur die Tätigkeiten. Beim Augenarzt hat man andere Bereiche als beim Allgemeinenmediziner.
Zu den Aufgaben gehören die Betreuung der Patienten sowie die Unterstützung des Arztes. Von der Terminvergabe, über verschiedene medizinische Tätigkeiten über die Injektion bis zum verwalten, gibt es eine Vielzahl an Aufgaben, die die medizinische Fachangestellte erwartet.

Ausbildung:

Für die Ausbildung wird meinst ein Realschulabschuss vorausgesetzt. Gute Noten in Biologie können hilfreich sein. Eine Ausbildung mit einem Hauptschulabschluss ist ebenfalls möglich. Hier kommt es auf den Bewerber an, dieser steht mit seiner persönlichen Qualifikation im Vordergrund.
Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre und kann um 6 Monate (bei guten Leistungen) verkürzt werden. Sollte mal im praktischen oder schriftlichen Prüfungsteil durchfallen, so verlängert sich die Ausbildung um 6 Monate. Die Prüfung kann anschließend wiederholt werden.
Als persönliche Eigenschaften (Soft Skills) sollte mal verschiedene Eigenschaften mitbringen. Zum einen eine freundliche kommunikative Art. Man arbeitet schließlich direkt am Kunden/Patienten. Eine gewisse Eigenschaft zum „helfen wollen“ ist sicherlich auch von großem Vorteil.
Berufsschule findet 1-2-mal in der Woche statt. Zusätzlich kann es eine überbetriebliche Ausbildung geben, zu den man Wochenweise hinfahren muss. Hier werden alle Praxisteile vermittelt, die für die praktische Prüfung relevant sind. Es könnte ja sein, dass man beim Augenarzt lernt, dann müsste man in der praktischen Prüfung trotzdem die Basics vom Allgemeinmediziner beherrschen.

Die Ausbildungsvergütung/das Gehalt

in der Ausbildung liegt zwischen 561Euro und 646 Euro (quelle Wikipedia) und steigt mit den Ausbildungsjahren. Das monatliche Gehalt nach der Ausbildung liegt zwischen 1300 und 2200 Euro. Je nach Tätigkeit bzw. Verantwortung kann das Gehalt einer medizinischen Fachangestellten variieren.

Zwei medizinische Fachangestellte beim Arzt

1. August 2013 by ·